Im Oktober 2009 bestätigte Sony Online Entertainment (SOE) die Arbeiten an der Fortsetzung Planetside 2. Seit September 2011 hat Planetside 2 eine eigene Webseite, die fortlaufend über die Spielentwicklung berichtet. Als Starttermin wurde der 20. November 2012 genannt und tatsächlich kann man sich den Spiel-Client zum heiß ersehnten MMOFPS herunterladen.

PlanetSide 2 verspricht all die bahnbrechenden Eigenschaften des ersten Teils – massive Mehrspielerschlachten, individuelle Imperien, um die sich Spieler scharen können, und weitläufige Kontinente, auf denen sich erbitterte Land- und Luftschlachten entfalten – und erweitert diese um Features, die Spieler heutzutage vom FPS- und MMO-Genre erwarten. Dank weiterentwickelter Technologie, langjährigem Spieler-Feedback und einer neuen, von SOE selbst entwickelten MMO-Engine namens Forgelight™ verspricht Planetside 2 eine intuitive FPS-Erfahrung mit eindrucksvoller Kriegsführung und Spieleranpassung.

Auf den Kontinenten Auraxis sollen tausende Spieler aufeinander treffen, um in gigantischen Schlachten entscheidende Territorien und wichtige Ressourcen für ihre Fraktion zu erobern. Mit einem weitreichenden Fähigkeitenbaum und dem frei veränderbaren Klassensystem können Spieler ihre Soldaten, Waffen und Fahrzeuge sowohl an ihren eigenen Spielstil als auch an den ihres Trupps, Teams oder ihrer Fraktion anpassen. Schlachten können Tage oder Wochen andauern, sodass Spieler Allianzen und spezialisierte Gefechtsteams bilden müssen, um nachhaltig die strategische und taktische Initiative ergreifen zu können. Dank Luft- und Bodenkämpfen sollen die Schlachten noch länger und intensiver werden als jemals zuvor.

Eine Menge an Versprechen, welche allerdings erst einmal eingehalten werden müssen. Da SOE Planetside 2 allerdings mit einem Free to Play (F2P) Bezahlsystem ausgestattet hat, steht es jedem frei sich ohne Probleme selbst ein Bild zu machen.

Der Einstieg

Wie in jedem MMOG fängt auch PlanetSide 2 mit der Erstellung des Charakters an. Es ist eine Geschmackssache, welche Seite man unterstützt, denn es spielen sich alle Fraktionen ähnlich. Der Unterschied liegt in den Waffen und Fahrzeugen. Während die Terranische Republik Waffen mit höherer Feuerrate besitzt, verursachen die des Konglomerats mehr Schaden. Die Vanu setzen auf Plasma-Waffen, die zwar im Nahkampf sehr effizient sind, aber auf Reichweite nicht viel ausrichten. Sechs Klassen stehen euch zur Auswahl: Der Infiltrator, Sanitäter, Ingenieur, die leichte und schwere Angriffseinheit und als letztes der MAX. Dieser ist ein Mech-Kampfanzug, mit welchem ihr viel Schaden austeilen und auch einstecken könnt. Jedoch macht euch der Kampfanzug langsamer. Jede Klasse verfügt natürlich auch über eine Spezialfertigkeit.

Außer bei der Ersterstellung eines Charakters wird man beim Eintritt ins Spiel im Hauptquartier der gewählten Fraktion landen. Das Hauptquartier dient hauptsächlich dazu, sich für den Kampf vorzubereiten. An diversen Konsolen kann man die Klasse wechseln, Munition aufnehmen oder sich ein Luft/Bodenfahrzeug anschaffen. Nur von hier aus ist es möglich, einen der drei Kontinente (Indar, Esamir und Amerish) zu bereisen. Jeder Kontinent spiegelt eine andere Klimazone wider. Indar ist ein steppen- und wüstenartiger Kontinent, in Esamir herrscht die typische arktische Schneelandschaft vor und Amerish präsentiert eher die gemäßigte Klimazone, mit saftigen grünen Wiesen und Wäldern.

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren


Anti-spam: complete the taskJoomla CAPTCHA